Acikgöz & Keune machen Hastenbeck zum Derbysieger!

Acikgöz & Keune machen Hastenbeck zum Derbysieger!

Oberliga-Frauen 27.08.2018

Lity: „Der Blick auf die Tabelle macht aktuell Spaß“ / Stamm hadert mit „unglücklichen" Gegentoren


Derbysieger: SV Hastenbeck hat Tündern im Hameln-Pyrmonter Gipfel geschlagen.

SV Hastenbeck - HSC BW Tündern 2:0 (2:0).

Hastenbeck holt den dritten Sieg im dritten Spiel und gewinnt gleichzeitig das Kreis-Derby gegen Tündern! Allerdings sahen die Zuschauer kein Fußball-Fest. „Insgesamt war das die bisher schlechteste Saisonleistung. In der ersten Halbzeit haben wir es noch ganz ordentlich gemacht, danach leider nicht mehr", kritisierte SVH-Sprecher Hendrik Lity. Tünderns Trainer Alexander Stamm ärgerte sich vor allem über die Gegentore: „Die waren heute ziemlich unglücklich. Hastenbeck hatte im Gegensatz zu uns heute das nötige Quäntchen Glück." Bereits in der 7. Minute erzielte Josephine Acikgöz die Führung. „Da hat sie den Ball an der Toraußenlinie noch weggekratzt. Es sah aus wie eine Flanke, am Ende ist die Kugel dann ins lange Eck geflogen", schilderte Stamm die Situation. In der 30. Minute erhöhte Hastenbeck auf 2:0. Zunächst kombinierten sich die Gastgeberinnen über die rechte Seite, ehe Laura Rischmüller den Ball in den Sechzehner passte. Tünderns Klärungsversuch landete bei Celine Keune, die prompt einen Torschuss wagte – abgefälscht landete das Spielgerät in den Maschen. „Den hätte unsere Torhüterin gehabt, wenn er nicht die entscheidende Richtungsänderung bekommen hätte", bedauerte Stamm.

„Der Blick auf die Tabelle macht aktuell Spaß“

Im zweiten Durchgang wurden die Blau-Weißen aktiver und erspielten sich Chancen durch Corinna Pradella und Hanna Kleindiek. Ein Schuss senkte sich zudem auf der Latte. In Bedrängnis brachten die Gäste den SVH aber nicht mehr. „Dazu fehlt uns aktuell auch ein wenig die Durchschlagskraft im Angriff. Erschwerend kam hinzu, dass wir aufgrund fehlender Alternativen 20 Minuten in Unterzahl spielen mussten, da Carolin Brede sich verletzt hat. Wir haben das in der zweiten Halbzeit unter diesen Umständen ordentlich gemacht, ich mache keiner Spielerin einen Vorwurf", resümierte Stamm. Hendrik Lity nahm die glanzlosen drei Punkte gerne mit: „Der Sieg geht in Ordnung und ist heute das einzige, was zählt. Wir stehen nach drei Spielen gut da. Der Blick auf die Tabelle macht aktuell Spaß." Kein Wunder: Aktuell steht Hastenbeck ganz oben – und kann heute nur von Eintracht Braunschweig überholt werden. Die Löwenstädterinnen spielen im Laufe des Tages gegen den TSV Barmke. Ganz anders läuft es dagegen für Tündern. Mit null Punkten und 0:5 Toren finden sich die „Schwalben" unten in der Tabelle wieder.
Tore: 1:0 Josephine Acikgöz (16.), 2:0 Celine Keune (30.).

 

Text und Foto: www.awesa.de

SV Hastenbeck

2 : 0

HSC BW Tündern

Sonntag, 26. August 2018 · 13:00 Uhr

Frauen Oberliga Niedersachsen Ost · 03. Spieltag

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.